eiko_icon Brand in Siloturm/Menschen vermisst

Brandeinsatz > Gewerbebetrieb
Einsatzort Details

Clenze, Ostpreußenstraße
Datum 28.10.2019
Alarmierungszeit 18:15 Uhr
Einsatzbeginn: 18:18 Uhr
Einsatzende 20:30 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 15 Min.
Alarmierungsart Vollalarm
Einsatzführer stellv. OrtsBM Bergen
Einsatzleiter stellv. OrtsBM Clenze
Mannschaftsstärke 1-22
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Bergen / Dumme
Freiwillige Feuerwehr Clenze
    Freiwillige Feuerwehr Sachau
      Freiwillige Feuerwehr Gistenbeck
        Führungsstaffel West
          Freiwillige Feuerwehr Lüchow
            Fahrzeugaufgebot   HLF 10  TLF 16/24Tr  MTW
            Brandeinsatz Gebäude

            Einsatzbericht

            Clenze/Ldkrs. Lüchow-Dannenberg (hbi) Großalarm für die Südkreis-Feuerwehren gab es am vergangenen Montag gegen 18:15 Uhr – in einem der Silotürme der Vereinigten Saatzuchten eG in Clenze wurde ein Feuer gemeldet, mehrere Personen galten als vermisst. Feuerwehren aus Clenze, Sachau, Gistenbeck und Bergen machten sich auf den Weg, zur Unterstützung kam die Drehleiter aus Lüchow dazu. Den Einsatzkräften bot sich vor Ort folgendes Bild: im südlichen Siloturm kam es zu einer Verpuffung, wodurch mehrere Schwelbrände ausgelöst wurden. Das Innere des Turms und des angrenzenden Lagers war vollständig verraucht. Insgesamt 7 Personen wurden in dem Gebäude vermisst. 

            Bereits nach wenigen Minuten machten sich Trupps unter Atemschutz auf den Weg in den Turm, der Auftrag war klar: Menschenrettung!!! Doch dies gestaltete sich in dem engen und unübersichtlichen Turm, der zudem noch komplett verraucht war, recht schwierig. Minuten vergingen, bis die erste Person gefunden und gerettet war. Insgesamt 7 Trupps unter Atemschutz waren im Einsatz, 2 Trupps standen immer in Reserve, bereit, sofort einzugreifen, wenn im Inneren des Turms etwas Unvorhergesehenes passieren sollte. Mit mehreren Druckbelüftern wurden das Lager und der Turm rauchfrei gemacht. Nach der erfolgten Menschenrettung konnte die mittlerweile einsatzbereite Drehleiter aus Lüchow den Brand von oben bekämpfen. Zur Erleichterung Aller handelte es sich bei diesem Szenario lediglich um eine Übung, an der über 80 ehrenamtliche Feuerwehrleute aus 5 Feuerwehren teilnahmen. 

            Andreas Arndt, Ortsbrandmeister der Feuerwehr Clenze zeigte sich bei der anschließenden Manöverkritik sehr zufrieden mit dem Verlauf der Übung. Gerade die Eintreffzeiten der einzelnen Wehren haben gezeigt, dass man in so einer Einsatzlage schnell eine schlagkräftige Truppe vor Ort haben kann, alle umliegenden Wehren waren in max. 10 Minuten vor Ort. Auch die Einbindung der Drehleiter in den Übungsablauf war wichtig, denn so konnte man fest stellen, dass auch für einen massiven Löschangriff über die Drehleiter die Wasserversorgung rund um diesen Gewerbebetrieb ausreicht – für den Ernstfall -der hoffentlich nie eintritt- ist man also bestens gerüstet. 

            Bericht und Fotos: Heiko Bieniußa, Pressereferent Kreisfeuerwehr Lüchow-Dannenberg

             

             

            sonstige Informationen

            Einsatzbilder

             
            Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
            Weitere Informationen Ok Ablehnen